Schreibrückblick: Juli 2017

Sie sind zurück!

Wer von euch hat sie nicht vermisst, meine monatlichen Schreibrückblicke? Habt ihr nicht jeden Monat sehnlichst darauf gewartet, dass ich euch davon erzähle, was ich geschrieben habe und wie schnell ich war?

Okay, ich weiß schon.

Warum Schreibrückblicke?

Für euch sind die Posts wahrscheinlich eher langweilig. Nun, nicht unbedingt langweilig, denn ich behalte die Tradtion bei, am Ende des Posts immer eine Kleinigkeit aus der folgenden Kurzgeschichte zu spoilern.

Aber die Rückblicke sind – das gebe ich zu – eher für mich selbst gedacht.

Als Motivation, Schreibhilfe und auch ein kleines bisschen als Seitenhieb. Wie ich letzte Woche schon ein bisschen angekündigt habe, möchte ich meine Schreibroutine endlich wieder auf Vordermann bringen. Seit Beginn des Jahres habe ich mich ein wenig gehen lassen. Vor allem, nachdem ich Nebelfäden veröffentlicht hatte, bin ich in eine Art Loch gefallen:

Da hatte ich nun so lange an den Geschichten geschrieben und mich endlich durchgerungen, einen Sammelband zu veröffentlichen und dann… passierte genau genommen nicht viel.

Es gab keinen Konfettiregen, keinen Pulitzer, keine plötzliche Eingebung. Und vor allem gab es auch keine magische Schreibhilfe.

Nein, das Schreiben ist, trotz veröffentlichtem Buch, immer noch harte Arbeit. Wer hätte das gedacht?

Jeder, ich weiß. Außer mir anscheinend.

Egal.

Hier kommen die Schreibrückblicke ins Spiel: Wenn ich jeden Monat darüber berichte, was ich so geschrieben habe und woran ich gerade arbeite, dann wirkt das wie eine kleine Erbse unter der Matratze. Es spornt mich an. Und es zwingt mich dazu, Dinge auf meiner To-Do-Liste zu erledigen anstatt sie nur sehnsüchtig anzusehen und mir vor Angst lieber noch ein Glas Wasser einzugießen.

Den Anfang macht der Juli

Ich habe zwar erst Ende Juli mit meinem Vorsatz begonnen, aber ich kann trotzdem ein paar Dinge vorweisen:

  • Kurzgeschichte 4 befindet sich im Lektorat und die beiden letzten Geschichten des Jahres haben zumindest schon Umrisse angenommen. Im August möchte ich mindestens noch KG 5 fertig schreiben.
  • Ich bin auf Sweek angemeldet! Ihr findet mich dort natürlich unter @CarolinaGreene. Ich habe bislang drei Kurzgeschichten dort veröffentlicht, von denen ihr zwei schon kennt: Seidenfein, Temporale Versetzung und, exklusiv auf Sweek, Vielleicht. Temporale Versetzung habe ich beim #GoExplore-Wettbewerb eingereicht und bin gespannt, was sich daraus entwickelt.

Das ist noch nicht viel, aber nächsten Monat sieht es bestimmt anders aus.

Spoiler Alert: Nächste Woche hier…

Wie versprochen hier nun ein kleiner Spoiler für die Geschichte, die ihr nächste Woche hier lesen dürft:

Seine Ruhe handelt von Achim, einem älteren Herren, der schon so einige Umzugsanträge gestellt hat. Diese wurden bislang allerdings immer abgelehnt, doch jetzt erhält er ein Angebot, das sich genau nach etwas anhört, das er immer haben wollte.

Ihr wollt mehr wissen? Dann meldet euch für den Newsletter an und ihr bekommt eine Email, sobald die Geschichte online ist. Oder schaut einfach nächsten Sonntag vorbei.

Sharing is caring...Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on TumblrShare on Google+Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.