Das unvorhersehbar Vorhersehbare

Letzte Woche ist es mir passiert.

Man glaubt ja immer, man selbst ist vor so etwas gefeit, aber nein — auch wenn ich zehn Jahre lang Glück hatte. Es hat mich letzte Woche eingeholt:

Mein Rechner ließ sich nicht mehr starten.

Deshalb gab es auch letzte Woche keinen Blogpost, denn ich war mehrere Tage verzweifelt damit beschäftigt, mein geliebtes MacBook Pro wieder zum Laufen zu bringen. Ein MacBook Pro, das mal ganz nebenbei gesagt, mit seinen 7 Jahren schon in die Kategorie „Vintage“ fällt und für das es daher keine Ersatzteile gibt. Das wärmt einem doch das Herz, wenn man den Tränen nahe im Gravis-Laden steht.

Das Schöne an der Situation allerdings: Auf die Standardfrage, ob ich denn ein Backup meiner Daten hatte, konnte ich beherzt „ja“ antworten.

(mehr …)

Sharing is caring...Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on TumblrShare on Google+Email this to someone

Weißel – Eine Kurzgeschichte

Wenn es regnet, fliegen Bienen nicht. Beatrice wünscht sich, sie wäre auch eine Biene, denn dann müsste sie heute nicht raus. Aber manche Dinge nehmen ihren Lauf, den ewigen Kreislauf des Lebens.

Lesedauer: ca. 13 Minuten


Beatrice fehlte eine Socke.

Sie war sich nicht sicher, ob es die linke oder die rechte Socke war. Gab es überhaupt einen bestimmten Fuß, auf den so eine Socke musste? Ihre Mutter hatte ihr beigebracht, dass sie immer mit dem linken Fuß anfangen musste. Das hieße ja aber, dass, wann immer eine Socke fehlte, der rechte Fuß unbesockt bleiben musste.

Das war doch unfair.

Ihr rechter Fuß konnte doch nichts dafür, dass er einfach immer als zweites dran war.
Beatrice blickte auf ihre Füße — einer mit Socke und der andere nackt — und dann nach draußen.

Der Himmel war dunkelgrau.

Ob sie wieder zurück ins Bett kriechen durfte, wenn sie ihre Socke nicht fand? Ihr geblümtes Bettzeug sah einladend aus, auch wenn sie heute morgen sehr lange damit verbracht hatte, das Bett ordentlich zu machen. Sie hatte auch sehr lange damit verbracht, jeden Knopf ihres Kleides noch einmal auf und zu zu knöpfen. Wenn sie nur lange genug braucht, musste sie vielleicht nicht mit in die Kirche, weil sie nicht fertig war, wenn es los ging.

(mehr …)

Sharing is caring...Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on TumblrShare on Google+Email this to someone